Kronen

Eine künstliche Zahnkrone (allgemein „Krone“) wird auf die natürliche Zahnkrone  (der Teil eines Zahnes, der aus dem Zahnfleisch herausragt und mit Zahnschmelz bedeckt ist) aufgesetzt.

Man unterscheidet mehrere künstliche Zahnkronen:

Die Zirkonkrone ist ein völlig metallfreier Zahnersatz aus Zirkonoxid. Zirkonkronen und Zirkon-Brücken sind ästhetisch, stabil, gut verträglich und dauerhaft hoch belastbar. Die Langzeitstabilität von Zirkonoxid liegt weit über den Werten von herkömmlichen Vollkeramiken. Bei graziler Gestaltung ist die Zirkonium-Krone von einer natürlichen Zahnkrone kaum zu unterscheiden, denn Zirkonium-Kronen und Zirkonium-Brücken sind lichtdurchlässig und haben Zahnfarben.

Ein besonderer Vorteil ist, dass es auch nach Jahren bei Patienten zu keinerlei dunklen Verfärbungen oder entzündlichen Zahnfleischreaktionen an den Kronenrändern kommt.

Bei der Keramikverblendkrone werden in einem zeitaufwändigen Verfahren Metallflächen mit Keramik verblendet, das heißt die Keramikmasse wird in mehreren Schritten auf ein Metallgerüst aufgetragen.

Keramikverblendkronen sind kosmetisch schön, haben eine hohe Lebenserwartung und verfügen über gute biologische Eigenschaften. Plaqueanlagerungen  und Verfärbungen der Krone sind auch nach Jahren nahezu nicht vorhanden.